Im Amateurfunk gebräuchliche Abkürzungen


2m Band: Amateurfunkband von 144.0 bis 146.0 MHz
70cm Band: Amateurfunkband von 430.0 bis 440.0 MHz
AM: Amplitudenmodulation
BAPT: Bundesamt für Post und Telekommunikation
BFO: Überlagerungs-Oszillator (beat frequency oscillator)
BZT: Bundesamt für Zulassungen in der Telekommunikation
CB-Funk: Jedermannfunk (citizen band)
CQ: allgemeiner Anruf (seek you)
CW: Morsetelegrafie (coninuous wave)
DARC: Deutscher Amateur-Radio-Club e.V.
DASD: Deutscher Amateur- Sende- und Empfangsdienst (Vorgänger des DARC)
DV-AFuG: Durchführungsverordnung zum Amateurfunkgesetz
DV: Distriktsvorsitzender
DX: weit entfernt (long distance)
EME: Erde-Mond-Erde (Funkverbindung mit Mond als Reflektor der Funkwellen)
FM: Frequenzmodulation
HAM: Funkamateur
HF: Hochfrequenz allgemein ; auch benutzt für Kurzwellenbereich (high frequency)
IARU: international amateurradio union (Weltamateurfunkverband)
KW, SW: Kurzwelle (Shortwave, 3 bis 30 MHz)
MESZ: Mitteleuropäische Sommerzeit
MHz: Megahertz (Frequenzangabe)
NF: Niederfrequenz (hörbarer Frequenzbereich)
OM: Funkamateur (old man)
OP: Bediener einer Funkstation (operator)
OPD: Oberpostdirektion (heißt heute BAPT)
OV: Ortsverband
OVV: Ortsverbands-Vorsitzender
QSL: Bestätigung
QSO: Funkgespräch
QTC: Mitteilung
RTTY: Funkfernschreiben (radio teletype)
SHF: Zentimeterwellen (super high frequency, 3 bis 30 GHz)
SSB: Einseitenbandmodulation (single sideband )
SWL: Kurzwellenhörer (Short wave listener)
UKW, VHF: Ultrakurzwelle (Very high frequency, 30 bis 300 MHz)
UTC: Weltzeit (universal time coordinated)
VFDB: Verband der Funkamateure der Deutschen Bundespost e.V.
VFO: variabler Oszillator (variable frequency oscillator)
XYL: Ehefrau (ex young lady)
YL: Fräulein (young lady)
ZF: Zwischenfrequenz (Mischfrequenz eines Überlagerungsempfängers)